NEWS-TICKER: Helft uns, unser drittes Album "Nachtländlein" zu finanzieren - wie, erfahrt ihr auf unserer neuen Crowdfunding-Seite SongBySong!

Die Ballade von Musgrave

Text: Thomas Kolitsch, nach der englischen Ballade "Little Musgrave"

Es war an einem Feiertag, / da dieses ist geschehn;
als Musgrave in die Kirche ging, / die schönen Fraun zu sehn.
Wohl manche trugen roten Samt / und manche Samt so grau.
Als letzte kam Lord Barnards Weib, / das war die schönste Frau.

Sie winkte mit den Äugelein / und lächelte im Scherz,
da sagte Musgrave zu sich selbst: / „Ich hab der Schönen Herz.“
„Ich liebte dich, oh mein Musgrave, / seit längst vergangnem Tag.“
„Und ich liebt’ dich, du schöne Frau, / auch wenn ich nie was sag.“

„Ich hab ein kleines Gartenhaus, / dort wird mein Herz mir weit.
Ich nehme euch dorthin mit mir / und lieb euch allezeit.“
Doch in der Näh ein Page stand, / der hörte dies mit an.
„Mag ich zwar dienen seiner Frau, / bleib ich Lord Barnards Mann.

Mein Lord Barnard soll das erfahrn, / friert auch die Hölle ein!“
Er sprachs und hüllte sich / ganz fest in seinen Mantel ein.
„Mein Lord Barnard, mein Lord Barnard, / ihr seid ein wahrer Mann!
Doch Musgrave fasst nicht weit von hier / grad eure Ehfrau an.“

„Ist dies die Wahrheit, guter Mann, /die du mir so darbringst,
dann will ich baden dich in Gold, / dass du darin versinkst.
Doch ist es Lüge, die du sprichst,/ und Falschheit ganz und ganz,
so lädt dich alsbald Meister Hanf / wohl ein zum letzten Tanz.

Schnell sattel mir mein schwarzes Pferd / und auch die grauen all!
Doch stoß, ich bitt dich, nicht ins Horn, / sonst warnt ihn noch der Schall!“
Ein Mann, der Barnard folgen tat, / der liebte Musgrave stet.
Er blies ins Horn ganz laut und schrill: / „Oh flieh, so schnell es geht!“

„Mich dünkt, ich hör des Morgens Hahn, / die Lerche hör ich schrein.
Vielleicht ist es auch Lord Barnard! / Darf niemals nicht hier sein.“
„Bleib still, bleib still, mein lieber Musgrave, / ’s war nicht der Lerche Klang.
Bleib still, ich glaub, es war wohl nur / der Nachtigall Gesang.

Der Falke sitzt auf seinem Platz. / Der Rappe ruhig frisst.
Mich friert’s, drum rücket näher rasch, / damit mir’s wärmer ist.“
So legte er sich eng an sie / und küsst’ sie wie im Traum.
Als sie erwachten, stand Barnard / und auch sein Trupp im Raum.

Er sprach: „Gefällt mein Bett euch gut, / das Laken, in dem ihr liegt?
Und wie gefällt euch meine Frau, /an die ihr euch anschmiegt?“
„Ich mag sehr euer Bett, mein Herr, / und diesen ganzen Ort.
Doch gäb’ ich wohl einhundert Pfund / wär’ ich jetzt weit weit fort.“

„Erhebt euch aus den Laken nun, / die Blöße flugs bedeckt!
Ich habe eine Strafe nie / am nackten Mann vollstreckt.“
Langsam stand da Musgrave auf. / Er legt’ die Kleidung an.
Und Barnard folgend fühlte er / des Todes Hand so klamm.

„Hier sind zwei Schwerter hoch an Wert, / mit Edelstein besetzt.
Wählt euch nur das beste aus! / Ich nehm mir meins zuletzt.“
Beim ersten Schlag, den Musgrave tat, / Lord Barnard wankte sehr.
Doch als dann Lord Barnard zuschlug, / schlug Musgrave nimmermehr.

„Wie mögt ihr seine Wangen nun, / wie mögt ihr jetzt sein Kinn?
Wie mögt ihr seinen Körper kalt, / da gar kein Leben drin?“
„Viel mehr mag seine Wangen ich, / den Körper ohne Glut.
Viel mehr mag ich sein starkes Kinn / als euer Hab und Gut.“

Er nimmt sein langes, langes Schwert, / die Kling’ im Feuer blinkt.
Und mitten durch ihr heißes Herz / das kalte Eisen dringt.
Dann rief Lord Barnard schreiend aus, / mit bitterem Gemüt:
„Mein’ Frau legt höher als ihn ins Grab, / sie war von rein Geblüt!

Ich tötete den besten Mann, / der je die Lande ritt.
Und tötete die beste Frau, / die Frauenliebe litt.“
Es war an einem Feiertag, / da dieses ist geschehn;
als Musgrave in die Kirche ging, / die schönen Fraun zu sehn.

  • NeMa-Immobilien
  • Folknews
  • Dizzy Spell - Irish Folk
Weinelt/Oelmann GbR Juliane Weinelt & Jan Oelmann Louise-Otto-Peters-Str. 5 06120 Halle (Saale)
tel +49(0)345-682 14 19 mobil + 49 (0)177 77 95 355 mail kontakt@neue-volkslieder.de
IMPRESSUM